Das Profil der Ohmschule

Die Grundschule an der Ohmstraße ist eine Schwerpunktschule für Gemeinsamen Unterricht behinderter und nichtbehinderter Kinder. Unsere Schule ist ebenerdig und dadurch besonders geeignet für gehbehinderte Kinder.

Die GS Ohmstraße ist zweizügig und wird zurzeit von 150 Schülerinnen und Schülern besucht. 88 Schülerinnen und Schüler stammen aus Familien mit Migrationshintergrund. Der überwiegende Teil dieser Schülerinnen und Schüler stammt aus der Türkei.

Individualisiertes Lernen
Jedes Kind arbeitet an eigenen Aufgaben

Kein Kind gleicht dem anderen. Jedes Kind hat eigene Stärken, Interessen, Fähigkeiten und Schwächen. Das Team der Grundschule Ohmstraße begrüßt die Vielfalt der Schülerinnen und Schüler und sieht sie als Bereicherung. Ziel unserer pädagogischen Arbeit ist es, dass jedes Kind entsprechend seinen Begabungen und Möglichkeiten optimal unterstützt und gefördert wird. Dies gelingt uns, indem wir verschiedene Lernangebote machen – jeweils angepasst auf die Lernausgangslage des einzelnen Kindes. Wir nutzen ein großes Methodenrepertoire, um den verschiedenen Leistungs- und Lerntypen gerecht zu werden.

Wie setzen wir das konkret im Unterricht um? Wir lassen die Schülerinnen und Schüler in ihrem eigenen Tempo Aufgaben bearbeiten. Wer schneller ist, erhält weiterführende Angebote. So oft wie möglich bieten wir den Kindern Aufgaben mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden an. Die Kinder können dann selbst entscheiden, ob sie eine schwierigere oder einfachere Version der Aufgabe erledigen. Natürlich differenzieren wir auch den Aufgabenumfang und Bearbeitungzeitraum. Lernmethoden wie aufs einzelne Kind zugeschnitte Wochenpläne oder Lerntheken, bei denen die Schülerinnen und Schüler sich selbst die Angebote aussuchen, nutzen wir ebenso. Sozialformen wie Partner- und Kleingruppenarbeit entlasten das einzelne Kind und führen dazu, dass sich die Kinder gegenseitig beim Lernen unterstützen. Selbstverständlich steht auf dem Stundenplan jeder Klasse auch Förderunterricht, der in Kleingruppen stattfindet.

Gemeinsames Lernen
Gemeinsames Lernen und gemeinsames Spielen

Zurzeit besuchen 15 Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten die GS Ohmstraße. Im Rahmen des Gemeinsamen Unterrichts werden die Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf zusammen mit allen anderen Schülerinnen und Schülern unterrichtet. Sie erhalten darüber hinaus die individuelle Förderung und Unterstützung, die sie benötigen, um im Rahmen ihrer Möglichkeiten erfolgreich lernen zu können.

Ziel einer gemeinsamen, integrativen Förderung ist dabei nicht nur die sonderpädagogische Förderung des einzelnen Kindes, sondern auch die wichtige Erfahrung für alle Schülerinnen und Schüler, dass behinderte und nichtbehinderte Kinder gemeinsam miteinander und voneinander lernen und zusammen das Schulleben gestalten können.

Hier können Sie mehr über unser Konzept und Verständnis vom Gemeinsamen Unterricht erfahren.

Soziales Lernen

Klassendienste und Ampelsystem

Wir möchten, dass sich alle Kinder, Lehrerinnen und Lehrer an der Ohmgrundschule wohlfühlen. Nur in einer Atmosphäre, in der sich alle Beteiligten respektiert und wertgeschätzt fühlen, kann Lernen erfolgreich gelingen. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich ein lernförderliches Klima positiv auf das Selbstvertrauen, die Leistungsbereitschaft, das Sozialverhalten und die generelle Einstellung zum Unterricht des Kindes auswirkt.

Dieses lernförderliche Klima erreichen wir an der Ohmschule unter anderem durch eine verbindliche Schulordnung, auf deren Einhaltung wir sorgfältig achten. Die Schulordnung beinhaltet Regeln und Verhaltensrichtlinien, die ein erfolgreiches Zusammenleben aller Beteiligten ermöglichen. Zusätzlich gibt es Klassenregeln, die klassenintern mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam entwickelt und reflektiert werden.

Damit für alle Kinder das eigene Verhalten stets transparent zurückgemeldet werden kann, hängt in jeder Klasse eine Ampel. Für jedes Kind ist daran eine Holzklammer mit seinem Namen vorhanden. Alle Klammern beginnen täglich auf der Ampelfarbe „Grün“.  Bei Regelverstößen rücken die Kinder zuerst auf „Gelb“ und danach auf „Rot“, was mit einer erzieherischen Konsequenz einhergeht .

Wichtig beim sozialen Lernen ist für uns auch, dass die Schülerinnen und Schüler Verantwortung für sich und andere übernehmen. Dies erreichen wir unter anderem dadurch, dass die Kinder in den Klassen wöchentlich wechselnde Aufgaben übernehmen, wie zum Beispiel das Säubern der Tafel oder Blumengießen. Es gibt auch langfristigere Aufgaben wie das Amt der Klassensprecherin bzw. des Klassensprechers und der gewählten Vertreterinnen und Vertreter für das Kinder- und Jugendparlament der Stadt Herne. Im Klassenrat haben alle Kinder die Verantwortung dafür, dass Konflikte und Probleme innerhalb der Klassengemeinschaft konstruktiv diskutiert und gelöst werden.

Patenstunde: Ein Viertklässler hilft einem Erstklässler

Unsere Viertklässlerinnen und Vierklässler bekommen mit einem Patensystem zusätzlich eine wichtige Aufgabe: Jede Schülerin und jeder Schüler aus den vierten Klassen übernimmt die Verantwortung  für eine neu eingeschulte Erstklässlerin oder einen Erstklässler. In Patenstunden helfen die Großen den Kleinen beim Lernen, und in den Pausen spielen die Paten mit ihren Schützlingen und versuchen Konflikte zu lösen.

Natürlich ist das Fördern der Sozialkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler auch Unterrichtsinhalt. Wir orientieren uns dafür an dem „Teamgeister“-Programm. Es beinhaltet das Training zu gelingender Kommunikation, zum Umgang mit eigenen und fremdem Gefühlen, zur Konfliktbewältigung und zur Teambildung.

Bewegtes Lernen
Kinder bewegen sich in der Turnhalle an verschiedenen Stationen.
Bewegungslandschaft in der Turnhalle

Die GS Ohmstraße ist eine bewegungsfreudige Schule: Nicht nur im Sportunterricht bewegt sich bei uns was!

Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen schon seit langem, dass Bewegung im Schulalltag nicht nur gesundsheitsfördernd für den Körper ist, sondern auch die geistige Leistungsfähigkeit und den Lernerfolg der Kinder positiv beeinflusst.

In Orange: unser Team beim Herner Fußballturnier der Mädchen

Auf unserem Stundenplan steht dreimal Sport in der Woche. Im zweiten und vierten Schuljahr haben die Kinder Schwimmen. In den Pausen steht den Schülerinnen und Schülern Spielzeug für den Pausensport zur Verfügung. Auch in unserem Unterricht bewegen sich die Kinder: Durch Bewegungsspiele, Lieder und Tänze können die Kinder ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben, um anschließend wieder konzentriert und ausgeglichen arbeiten zu können. Dieses Arbeiten bedeutet an der Ohmschule jedoch nicht, dass die Schülerinnen und Schüler die ganze Zeit sitzend auf ihren Stühlen verbringen: Mittels Wochenplanarbeit, Freiarbeit, Lerntheken, Werkstätten und Projektunterricht sind die Kinder aktiv und in regelmäßiger Bewegung.

Die Mädchen und Jungen unserer Schule beweisen ihre Sportlichkeit auch bei verschiedenen Fußball-, Basketball- und Schwimmturnieren, an denen wir jedes Jahr teilnehmen. Im Frühling stehen bei uns immer die Bundesjugendspiele auf dem Programm, und unsere besten Sportlerinnen und Sportler messen sich anschließend beim Herner Leichtathlektik-Sportfest.

Mehr als Lernen

Karnevalsfeier an der Ohmgrundschule

Ausflüge, Klassenfahrten, Feste, Projektwochen, Theaterbesuche, Sponsorenlauf, Wettkämpfe lockern den Schulalltag auf und fördern das „Wir“-Gefühl und die Identifikation mit der Ohmgrundschule.

Wir verstehen die Ohmgrundschule nicht nur als Lern-, sondern auch als Lebensraum. Kinder, Eltern, Lehrerinnen, Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher gestalten das Schulleben aktiv zusammen.

Mehr Infos und Fotos zu den Aktivitäten neben dem Unterricht finden sie hier.