Leseprojektwoche 2017

Die Grundschule Ohmstraße hat auch dieses Jahr ihre Schülerinnen und Schüler zu einer aufregenden Leseprojektwoche eingeladen. Eine ganze Woche lang beschäftigten sich die Kinder in vielen Lerngruppen intensiv mit Büchern.

In gemütlicher Atmosphäre schmökerten sie und erlebten phantastische Abenteuer mit ihren literarischen Helden. Abgerundet wurde die Projektwoche durch viele praktische und kreative Angebote, die das Gelesene zum Leben erwecken und greifbar machen sollten.

Tierische Freundschaften

In den ersten Klassen beispielsweise drehte sich alles um den Bilderbuchklassiker „Freunde“ von Helme Heine: die Geschichte um drei tierische Freunde aus „Mullewapp“. Zusätzlich zum Lesen des Buches wurden Bilder gemalt, Kooperationsspiele gespielt und die benachbarten Kindergärten besucht. Hier haben die Schüler den Kindergartenkindern das Buch mit großen Bilderkarten vorgelesen.

Die zweiten Klassen lasen das Buch „Emil, Nuffi und ich“: Mit dem Elefanten Emil und dem Nashorn Nuffi gab es Abenteuer und Alltägliches aus der Lebenswelt der Kinder zu entdecken. Lustige Rätsel und kurzweilige Aufgaben luden ein, über das Gelesene nachzudenken.

Grenzenlos und gruselig

In den dritten Klassen gab es keine Grenzen: Jedes Kind konnte sich ein Buch aussuchen, das ihm gefällt. Um den Mitschülern von dem Buch zu berichten und ein bisschen Appetit zu machen, bastelten die Kinder aus Schuhkartons „Lesekisten“. In die Kisten packten die Kinder Gegenstände, die eine wichtige Rolle im gelesenen Buch spielen, und malten die Kiste mit Farben an, die zur Atmosphäre des Buches passen.

Ein bisschen gruselig wurde es in der Klasse 4a, da hier „Der kleine Werwolf“ von Cornelia Funke sein Unwesen trieb. Die Kinder lernten viel über die Themen „Freundschaft“, „Glücksbringer“ und den „Wolf“. Strahlende Vollmondbilder aus Zuckerkreide und persönliche Glücksbringer aus Salzteig stellten die Kinder her, um in die Welt des Werwolfs voll einzutauchen.

Zauberei und Verwandlung

Die Kinder der Klasse 4b tauchten auch ab – und zwar tief zum Meeresgrund, denn da spielt das Buch „Hexe Lillli  und das Geheimnis der versunkenen Welt“. Es wurde zu den Themen „untergegangene Kulturen“ und „Meeresbewohner“ geforscht, der „Meereswasser-Rock“ gesungen und eine Atlantis-Welt im Schuhkarton gestaltet.

Unsere Seiteneinsteiger-Kinder lernten „Die kleine Raupe Nimmersatt“ kennen – und mit ihr viele wichtige Wörter der deutschen Sprache, wie die Wochentage, Farben und Lebensmittel. Das Highlight war sicherlich, als die Kinder die Raupe Nimmersatt aus Pappmaché bastelten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.